Astronavigation

Die neuen Methoden, intuitiv benutzbar, präzise und auf einfacher Theorie basierend


Mit dem Sextanten unterwegs

Mittagsbreite und Chronometerlänge

Kompendium der Astronavigation

Ein wenig Sextantenkunde

Test Plastiksextant Mark 25

Astronavigation ist ein Thema das Seefahrer und sogar Weltmächte über Jahrhunderte hinweg beschäftigt hat. Heute hat sie ausgedient. Sie wurde innerhalb einer kurzen Zeitspanne durch das GPS abgelöst. Der Übergang vom Sextanten zum GPS war revolutionär. Noch heute sind viele Kapitäne im Dienst, die einst ohne Astronavigation ihren Weg über die Meere nicht hätten finden können.

So ganz verschwunden ist Astronavigation aber nicht. Wer den Sporthochseeschifferschein erlangen will muss in der Prüfung Kenntnisse darin nachweisen. Letztendlich kann es auch nicht schaden, ein Backup System an Bord zu haben.
Inzwischen sollte man sich aber fragen, ob die Navigation mit Gestirnen nicht sehr viel einfacher gehen kann, als mit immer derselben klassischen Hilaire Methode, die jeden gleich abschreckt.

Dieser Blog geht neue Wege, die ganz unseren heutigen Arbeitsgewohnheiten entsprechen. Dazu werden die Möglichkeiten moderner Computer und Mobilgeräte genutzt. Das macht es nicht nur möglich, mit dem alten hochgenauen Gaußschen Zwei-Höhen-Verfahren zu navigieren. Auch die Hilaire Methode konnte jetzt völlig rekonstruiert und modernisiert werden. Für die Benutzung dieser Programme sind keine Kenntnisse in Astronomie oder Mathematik nötig.